Kendama Organisationen

Es gibt weltweit verschiedene Kendamaorganisationen die sich für die Verbreitung des Kendama einsetzen und sich sehr stark engagieren. JKA für Japan, BKA für England und Europa und Gloken für eine weltweite Verbindung (siehe Texte unten aus Wikipedia).

In Deutschland ist Marc Wibbels von Kendama Europe einer der Hauptvorreiter in Sachen Kendama. Er ist in ganz Deutschland unterwegs und bringt die Idee und den Spaß des Kendama auf Messen, Festen und Events unter die Leute.

Mit der Marke Kendama Europe hat er das Play Kendama nach Deutschland gebracht, ein Top Kendama das in Sachen Qualität und Performance unvergleichbar ist. Danke Marc

 

Folgend ein Auszug aus Wikipedia.de über die Kendamaorganisationen Weltweit

Japan Kendama Association (JKA)
Issei Fujiwara, ein japanischer Kinderbuchautor, hat im Jahr 1975 die Japan Kendama Association (日本剣玉協会) gegründet. Er wollte aus den unterschiedlichen Wettkampfarten eine einheitliche Form schaffen und die immer größer werdende Anzahl der Tricks katalogisieren. Voraussetzungen, Ausführung und Bewertungskriterien für Kendama-Wettkämpfe wurden in einem von ihm erstellten einheitlichen Regelwerk festgehalten. Die in den Regeln festgelegte Größe und Form des Kendamas soll als Norm allen Wettkampfteilnehmern die gleichen Voraussetzungen bieten. Außerdem hat Fujiwara ein System zur Klassifizierung eingeführt, um ein Aufeinandertreffen gleich starker Wettkampfgegner zu ermöglichen.

Durch das Absolvieren verschiedener Prüfungen ist es möglich, verschiedene Ränge (級, kyū, Schüler-; 段 dan, Meistergrad) zu erreichen. Die seit 2002 gemeinnützige Organisation veranstaltet jährlich die japanischen Kendama-Meisterschaften. Sie fördert zusammen mit dem japanischen Ministerium für Bildung, Sport und Kultur die Benutzung von Kendama in Grund- und Mittelschulen und publiziert Bücher über Kendama. Für 2009 wurde erstmals ein internationales Kendama-Treffen in Japan durchgeführt.

Ziele der Japan Kendama Association
Die Überlieferung der Geschichte des Kendama und die Bewahrung des Kendama als japanisches Kulturgut.
Die Weiterentwicklung der Kunst des Kendamaspielens sowie seine Förderung als Sport- und Freizeitbeschäftigung.
Die Zusammenarbeit zur Förderung der Verwendung des Kendama zur Erziehung und Bildung an Schulen und in Vereinen.
Die Verbreitung des Kendama als gesundheitsfördernder Sport, der ein ganzes Leben lang ausgeübt werden kann.
Das Kendama weltweit zu verbreiten und so zur internationalen Verständigung beizutragen.

British Kendama Association (BKA)
Die BKA wurde 2006 von Robin Gunney gegründet, um das Kendama in Großbritannien bekannter zu machen und analog zur JKA den Kendamasport mit Wettkämpfen und Prüfungen zu fördern. Mittlerweile und in Zukunft wird die BKA aber auch diese Aufgaben auf gesamteuropäischer Ebene übernehmen. 2008 hat die British Kendama Association den ersten Wettkampf außerhalb Europas auf der britischen Jonglier Convention in Doncaster abgehalten. Seither findet jährlich eine britische Kendama-Meisterschaft und eine europäische Kendama-Meisterschaft statt. Hier vergibt die BKA auch nationale Titel anderer europäischer Länder, in denen keine eigene Kendama-Organisation vorhanden ist. Oberhaupt der BKA-Organisation ist derzeit (Dezember 2014) „The Void“ (bürgerlicher Name nicht bekannt).

Global Kendama Network (Gloken)
The Global Kendama Network wurde am 29. Juni 2012 von Tamotsu Kubota and Hajime Ishibashi in Japan gegründet mit dem Ziel, weltweit Verbindungen zwischen den Kendamaspielern zu schaffen und Kendama weltweit populärer zu machen. Hierzu werden Informationen über Kendama gesammelt und veröffentlicht, außerdem werden Workshops und Wettkämpfe organisiert. Gloken hat den ersten Kendama-Weltcup 2014 in Hatsukaichi abgehalten. Oberhaupt des Global Kendama Network ist derzeit Tamotsu Kubota.